WM 2017: Fang Bo/Petrissa Solja machen Medaillentraum wahr

Bei den LIEBHERR Weltmeisterschaften in Düsseldorf hat Petrissa Solja im Mixed-Wettbewerb den Einzug in das Halbfinale geschafft und damit eine Medaille sicher. Mit ihrem chinesischen Partner Fang Bo gewann die Linkshänderin in der Runde der letzten Acht gegen Matilda Ekholm/Mattias Karlsson aus Schweden in fünf Sätzen. Am Samstag warten in der Vorschlussrunde Kasumi Ishikawa/Maharu Yoshimura (Japan). Die letzte deutsche Mixed-Medaille hatten im Jahr 1971 Diane und Eberhard Schöler in Nagoya gewonnen.

 

Liebherr Tischtennis-WM 2017: Petrissa Solja, GER unf Fang Bo, CHN im Mixed | Damen Tischtennis-Bundesliga

Petrissa Solja/Fang Bo machen ihren Medaillentraum wahr (Foto: Holger Straede)

Nur wenige Minuten nach dem Erreichen der Vorschlussrunde strahlte Petrissa Solja in der Mixed-Zone über beide Backen. „Ich stand noch ein paar Minuten an der Box, um zu realisieren, dass ich gerade meine erste WM-Medaille gewonnen habe“, gab Petrissa Solja freudestrahlend in der Mixed-Zone zu Protokoll. „In diesen Sekunden bin ich einfach nur stolz, es geschafft zu haben.“ Aber mit Bronze gibt sich die Nummer 23 der Welt noch nicht zufrieden. „Gold ist auch eine schöne Farbe. Der WM-Titel ist möglich.“ Doch dazu müssen im Halbfinale die an Position zwei gesetzten Ishikawa/Yoshimura aus dem Weg geräumt werden. Bundestrainerin Jie Schöpp fehlten die Worte. „Was soll ich dazu noch sagen? Super!“ Große Enttäuschung bei der Paarung aus Schweden: „Ich weiß nicht genau, was ich sagen soll. Eine Medaille im Mixed war das Ziel, aber es hat nicht gereicht“, verriet Karlsson.

Am Morgen hatten sich Petrissa Solja/Fang Bo im Achtelfinale in vier Sätzen gegen die Taiwanesen Chuang Chih-Yuan/Chen Szu-Yu durchgesetzt. Nach ihrem Einzel-Aus einen Tag zuvor habe die 23-Jährige Solja „noch viel nachgedacht. Aber heute lief es wieder rund.“ Solja hatte ihr Lachen wieder gefunden und stellte klar: „Ich wusste vor dem Turnier, dass ich im Mixed die besten Chancen auf einen Medaillengewinn haben würde.“ Der Medaillentraum ist seit heute Abend Wirklichkeit geworden.

Kristin Silbereisen/Steffen Mengel müssen Überlegenheit der Gegner anerkennen

Trotz einer anfänglichen 2:0-Satzführung reichte es für Kristin Silbereisen und Steffen Mengel nicht zum Sprung unter die letzten Acht. Gegen Chen Chien-An/Cheng I-Ching (Taiwan) verlor das deutsche Duo mit 11:8, 11:8, 8:11, 8:11, 4:11 und 6:11. „Die Enttäuschung ist vorhanden“, sagt Silbereisen. „Trotz der Niederlage haben wir gut gespielt.“ Mitentscheidend für das Ausscheiden sei, so die deutsche Meisterin, der verlorene dritte Durchgang gewesen. „Wir waren dran“, analysierte auch Mengel. „Ein, zwei Bälle haben uns gefehlt. Wenn wir mit 3:0 in Führung gehen, läuft die Partie vielleicht anders.“ Ab dem vierten Abschnitt wurde die taiwanesische Kombination immer stärker und produzierte kaum noch Fehler.

Petrissa Solja/Sabine Winter sind gegen Doo Hoi Kem/Lee Ho Ching ohne Siegchance

Sabine Winter hatte an der Seite von Petrissa Solja trotz der deutlichen 0:4-Niederlage gegen Doo Hoi Kem/Lee Ho Ching (Hongkong) ihren Humor noch nicht verloren. „Wir standen nicht so kurz vor einem Sieg“, sagte die 24-Jährige Winter nach ihrem letzten Auftritt bei der Heim-WM mit einem süffisanten Lächeln. „Ich hätte gerne noch länger hier gespielt, aber die Gegnerinnen haben uns immer wieder sehr gut unter Druck gesetzt.“ Im ersten Satz besaß die deutsche Kombination nach Ansicht von Petrissa Solja „noch gute Chancen“. Die Niederlage kommt für Solja/Winter nicht überraschend, „denn im Rahmen der Vorbereitung spielten wir gegen die beiden bereits im Training und verloren auch dort“. Letztlich habe das deutsche Duo, so Petrissa Solja abschließend, „nicht gut genug gespielt, um in das Viertelfinale zu kommen“.

Damen-Doppel, Achtelfinale 
Petrissa Solja/Sabine Winter GER – Doo Hoi Kem/Lee Ho Ching HKG 0:4 (-9,-7,-8,-7)

Mixed, Achtelfinale
Petrissa Solja GER/Fang Bo CHN – Chuang Chih-Yuan/Chen Szu-Yu TPE 4:0 (4,9,6,7)

Kristin Silbereisen/Steffen Mengel GER – Chen Chien-An/Cheng I-Ching TPE 2:4 (8,8,-8,-8,-4,-6)

Mixed, Viertelfinale
Petrissa Solja GER/Fang Bo CHN – Matilda Ekholm/Mattias Karlsson SWE 4:1 (11,5,-9,10,10)

Mixed-Halbfinale am Samstag, 03.06.2017
10.00: Petrissa Solja GER/Fang Bo CHN – Kasumi Ishikawa/Maharu Yoshimura JPN

© TSM Tischtennis Sport + Marketing, DTTB, ITTF