NDM: Silbereisen zum zweiten Mal Deutsche Meisterin

Zum zweiten Mal hat sich die 31-jährige Kristin Silbereisen zur Deutschen Meisterin gekürt. Im Halbfinale setzten sich Silbereisen und Vereinskollegin Sabine Winter jeweils klar gegen Nadine Bollmeier und Tanja Krämer durch.

NDM 2016: Kristin Silbereisen | Damen Tischtennis-Bundesliga

Kristin Silbereisen ist nach 2010 erneut Deutsche Meisterin (Foto: Holger Straede)

Silbereisen: „Durfte keine Sekunde locker lassen“

Nach 2010 wird Kristin Silbereisen zum zweiten Mal Deutsche Einzel-Meisterin. „Ich bin einfach super happy. Sabine hat es mir sehr schwer gemacht. Ich durfte keine Sekunde locker lassen“, sagte ‪“‎Miss Speed“, wie sie wegen ihrer hohen Beschleunigung im rechten Schlagarm genannt wird, nach dem Einzel-Finale bei den 84. nationalen Titelkämpfen. Die 31-jährige Nationalspielerin und ausgebildete Physiotherapeutin gewann vor rund 1.800 Zuschauern am Schlusstag gegen Kolbermoor-Bundesliga-Teamkollegin, Freundin und Doppelpartnerin Sabine Winter.

Das 4:1-Ergebnis liest sich klarer, als sich die Partie für die Kontrahentinnen gestaltete. „Weil wir uns so gut kennen und viel miteinander trainieren, war das Spiel stark von Taktik geprägt. Es war für mich ganz und gar nicht einfach“, so Silbereisen.

Die beiden Topgesetzten hatten sich in ihren Halbfinals am Sonntagmorgen jeweils mit 4:0 gegen die dreifache Doppel-Meisterin aus Essen, Nadine Bollmeier (Silbereisen), bzw. die 2008er-Einzel-Titelträgerin vom TV Busenbach, Tanja Krämer, durchgesetzt.

NDM 2016: Sabine Winter | Damen Tischtennis-Bundesliga

Wie im letzten Jahr muss sich Sabine Winter erneut mit Silber begnügen (Foto: Holger Straede)

Winter: „Bin schon deutlicher vermöbelt worden“

Für Sabine Winter war Teamkollegin, Freundin und Doppelpartnerin Silbereisen sicherlich die unangenehmste Finalgegnerin von allen. „Vor dem Turnier haben viele zu mir gesagt, dass die Chancen, in diesem Jahr  zu gewinnen, sehr groß für mich sind. Darauf habe ich geantwortet, dass die Chancen, ins Finale zu kommen, vielleicht größer sind, aber die Titelchancen nicht unbedingt sehr groß, wenn es im Endspiel gegen Kristin geht“, sagte Winter und erklärte: „Mein Spiel liegt ihr, ihres mir nicht. Aus irgendeinem Grund mag sie meine Bälle, hat häufig eine noch bessere Antwort. Ich muss aber auch sagen, dass ich von ihr schon deutlicher vermöbelt worden bin. Ein paar Sachen habe ich aus dem Spiel ziehen können, die mich vielleicht beim nächsten Mal noch näher bringen“, sagte die dreifache Deutsche Doppelmeisterin.

Dreimal schon, 2016, 2015 und 2012 musste die Sechstplatzierte des Europe Top 16 und Weltranglisten-49. mit dem zweiten Platz bei Deutschen Meisterschaften Vorlieb nehmen. „Ich hoffe, dass es dann beim nächsten Finaleinzug klappt. Ich werde es weiter probieren, kämpfen kann ich“, so die Team-Europameisterin und WM-Fünfte mit Deutschland.

Damen-Einzel:

Finale
Sabine Winter – Kristin Silbereisen 1:4 (-9,-4,-7,5,-8)

Halbfinale
Sabine Winter – Tanja Krämer 4:0 (9,9,2,6)
Kristin Silbereisen – Nadine Bollmeier 4:0 (9,7,9,8)

[FAG id=8572]

© DTTB, TSM Tischtennis Sport + Marketing