DM in Berlin: Han Ying und Sabine Winter bei den Damen favorisiert

Bei den am Freitag beginnenden 86. Deutschen Meisterschaften im Sportforum Berlin in Hohenschönhausen läuft alles auf ein Titelduell zwischen Defensivass Han Ying und Sabine Winter hinaus. Krankheitsbedingte Absagen von Petrissa Solja und Nina Mittelham lassen das Feld der Favoritinnen schrumpfen. Berlin erlebt, drei Austragungen des ehemaligen DTTV eingeschlossen, zum 14. Mal nationale Titelkämpfe und – nach 1997 und 2012 – die dritten nach der Wiedervereinigung. Im historischen Ambiente des altehrwürdigen Sportforums Berlin am Weißenseerweg in Hohenschönhausen ist Tischtennis der Extraklasse garantiert.

Sabine Winter | Damen Tischtennis-Bundesliga

Sabine Winter könnte in Berlin zum ersten Mal Deutsche Meisterin der Damen werden (Foto: ITTF | fb.com/ittfworld)

Han Ying und Sabine Winter hoffen auf den ersten Titel

Insgesamt gehen im Einzelturnier 48 Damen in Berlin an den Start. Bevor am Samstag die jeweils 16 Topgesetzten erstmals in der Runde der besten 32 eingreifen, spielen am Freitag 32 Athleten in den Gruppenspielen um 16 freie Plätze im Hauptfeld. Im Feld der Damen ist mit der beim polnischen Meister Tarnobrzeg unter Vertrag stehenden Han Ying eine olympische Silbermedaillengewinnerin von Rio auf den Gewinn des Einzeltitels favorisiert – es wäre der erste für das in Düsseldorf lebende Defensivass. Han Ying, die 2017 fast durchgehend unter den Top 10 der Welt geführt wurde und 2016 im Einzelfinale der World Tour Grand Finals stand, würde in Berlin gerne ihren ersten Titel abholen: „Ich würde mich freuen, wenn es endlich klappt.“ Der Weltklassespielerin am gefährlichsten werden kann vor allem Sabine Winter (Sabine Winter). Die glänzend gegen Abwehr spielende DM-Finalisten von 2015 und 2016 und Dritte des Europe Top 16 2017 würde sich ebenfalls gerne erstmals die Meisterkrone aufsetzen. Auf einen Vorstoß in die Medaillenränge dürfen auch Nationalspielerin Yuan Wan, die Zweite der Juniorinnen-Europameisterschaften 2017, und die routinierte ehemalige Berlinerin Tanja Krämer (Busenbach) hoffen. Bei den Damen wird Doppel-Europameisterin Kristin Lang (geborene Silbereisen), die sich bereits dreimal in die Siegerliste eintragen konnte, ihren Titel nicht verteidigen können. Die ehemalige Berlinerin, die inzwischen für Kolbermoor spielt, wurde Ende Januar Mutter. Aus ebenfalls freudigen Motiven geht Berlins Lokalmatadorin Shan Xiaona diesmal nicht an den Start. Deutschlands aktuell in der Weltrangliste am höchsten notierte Spitzenspielerin wird zur Zeit der Deutschen Meisterschaften im sechsten Monat schwanger sein.

Petrissa Solja und Nina Mittelham krank

Gesundheitliche Probleme verhindern in Berlin den Start von zwei Nationalspielerinnen bei den Damen. Krankheitsbedingt müssen bei den Damen Berlins Lokalmatadorin Petrissa Solja und Nina Mittelham (Bad Driburg) ihre Titelhoffnungen begraben. Die Nummern 63 und 64 cancelten gestern ihre Starts sowohl bei den Deutschen Meisterschaften als auch bei den unmittelbar anschließenden​ Qatar Open. Solja, WM-Dritte im Mixed und Deutsche Meisterin des Jahres 2015, sagte ihre Teilnahme aufgrund der Nachwirkungen eines schweren Infekts ab, Mittelham laboriert an einer Grippe und hatte schon auf ihren Einsatz im Länderspiel gegen Aserbaidschan am Dienstag verzichten müssen.

Kristin Lang | Damen Tischtennis-Bundesliga © Holger Straede

Die junge Mutter Kristin Lang verpasst die Chance auf den Titel-Hattrick (Foto: Holger Straede)

Die Starterinnen aus der Damen Tischtennis-Bundesligen auf einen Blick: 

Damen Tischtennis-Bundesliga:

Anastasia Bondareva, Jessica Göbel, Tanja Krämer (alle TV Busenbach/TTBW); Sophia Klee (TuS Bad Driburg/WTTV); Katharina Michajlova, Laura Tiefenbrunner, Sabine Winter (alle SV DJK Kolbermoor/BYTTV); Yuan Wan (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV)

2. Bundesliga: 

Anne Bundesmann, Janina Kämmerer, Alena Lemmer ( alle TSV Langstadt/HETTV); Huong Do Thi, Huong Tho Do Thi, Soraya Domdey, Anna-Maria Helbig (alle LTTV Leutzscher Füchse 1990/SATTV); Jana Kirner (DJK Offenburg/TTBWSarah Mantz (TSV Schwabhausen/BYTTV); Amelie Rochteau (TTK Großburgwedel/TTVN); Lotta Rose, Vivien Scholz, Anne Sewöster (alle MTV Tostedt/TTVN); Luisa Säger, Jennie Wolf (TTC 1946 Weinheim/TTBW)

© DTTB, TSM Tischtennis Sport + Marketing