ECL: ttc berlin eastside dank Shan Xiaona im Finale

Der ttc berlin eastside steht dank eines 3:1 Heimsieges im Rückspiel des Champions-League Halbfinals gegen Linz AG Froschberg im Finale der Königsklasse. Erneut war es Shan Xiaona die mit einer starken Leistung großen Anteil am Finaleinzug hatte.

Shan Xiaona, ttc berlin eastside | Damen Tischtennis-Bundesliga

Mit vier Siegen im Halbfinale hat Shan Xiaona großen Anteil an Berlins Finaleinzug (Foto: Holger Straede)

Nach dem Hinspiel zählte für den ttc berlin eastside nur ein Sieg um das Finale der Champions-League zu erreichen und den Traum vom Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions-League weiter leben zu lassen. Und mit dieser Vorgabe startete Shan Xiaona in das erste Match gegen die Österreicherin Sofia Polcanova. Shan dominierte und konnte mit einem klaren 3:0 (11:8, 11:5,11:6) den ttc in Führung bringen. Doch Linz wehrte sich und kam durch den Sieg von Spitzenspielerin Liu Jia zurück und machte das Match spannend. Liu Jia bezwang Berlins Georgina Pota mit 1:3 (9:11, 11:8, 5:11, 6:11).

Im dritten Spiel zeigte Petrissa Solja eine gute Leistung und revanchierte sich mit einem wichtigen 3:0 (11:8, 11:7, 11:7) Erfolg bei der Tschechin Iveta Vacenovska für die Niederlage im Hinspiel. Eine erleichterte Petrissa Solja sagte gegenüber tischtennis.de: „Zuvor hatte ich fünf Einzel in Folge in meinen Matches für Berlin verloren. Da war ich heilfroh, dass es in dem wichtigen Halbfinale gegen Linz endlich wieder mit einer guten Leistung geklappt hat. Im Finale wollen wir natürlich jetzt noch einen draufsetzen, auch wenn es schwer wird.“ Nun ging es für Shan Xiaona im Duell gegen Liu Jia alles klar zu machen. Shan startete mit einem 12:10 Satzgewinn, doch Liu Jia kam besser ins Spiel und drehte das Match zu ihren Gunsten mit einem 5:11, und 8:11. Das Spiel drohte zu Kippen und Shan konnte im vierten Satz noch gerade ein 13:11 retten. Im entscheidenden Satz spielte die Deutsche Meisterin 2013 & 2014 besser und erlöste den ttc und die Fans durch ein 11:7. Der knappe 3:2 (12:10, 5:11,  8:11, 13:11, 11:7) Sieg beschert dem berlin eastside den Finaleinzug in der Champions-League. Der Traum vom erneuten  Triple lebt für den ttc um Petrissa Solja, Shan Xiaona, Georgina Pota, Yui Hamamoto und Trainerin Irina Palina weiter.

Berlins-Präsident Alexander Teichmann freut sich bereits auf die Finalspiele: „Das war heute eine Werbung für den Tischtennissport. Gratulation an unserer gesamtes Team, das heute eine tolle Leistung geboten. Zwar wurde es durch Georginas Niederlage und den Zwischenstand von 1:1 noch einmal spannend, aber Petis starke Leistung gegen Vacenovska war bereits so etwas wie eine Vorentscheidung. Ich freue mich jetzt bereits auf die Endspiele gegen Tarnobrzeg, wo dann zusammen mit Han Ying die gesamte deutsche und damit gleichzeitig die europäische Spitze in Berlin versammelt sein wird.“

Im zweiten Halbfinale setzte sich der polnische Meister KTS SPAR Zamek Tarnobrzeg um Nationalspielerin Han Ying erneut mit 3:1 klar gegen UCAM Cartagena aus Spanien durch. Das Finale wird vom 29. April bis 01. Mai und 27. bis 29. Mai mit Hin- und Rückspiel ausgespielt.

Champions Leauge, Halbfinale, Hinspiele, Rückspiel

ttc berlin eastside (GER) – Linz AG Froschberg (AUT) 3:1
Shan Xiaona – Sofia Polcanova 3:0 (8,5,6)
Georgina Pota – Liu Jia 1:3 (-9,8,-5,-6)
Petrissa Solja – Iveta Vacenovska 3:0 (8,7,7)
Shan Xiaona – Liu Jia 3:2 (10,-5,-8,11,7)

© TSM Tischtennis Sport + Marketing