CL-Finale: Berlin will Tor zum vierten Titel aufstoßen

Der ttc berlin eastside hat den vierten Titelgewinn in der Champions League der Damen nach 2012, 2014 und 2016 fest im Visier. Im Final-Hinspiel am Sonntag gastieren die Bundeshauptstädterinnen um 18 Uhr beim 26-fachen polnischen Meister KTS Tarnobrzeg und wollen vor dem Rückspiel am 12. Mai in Berlin das Tor zum Titel weit aufstoßen.

Petrissa Solja, ttc berlin eastside | Damen Tischtennis-Bundesliga

Petrissa Solja und der ttc berlin eastside wollen sich eine gute Ausgangslage erspielen (Foto: Holger Straede)

Die beiden Matches um den Sieg in der Champions League sind Neuauflagen der Vorjahres-Play-off-Endspiele, die die Berlinerinnen in Tarnobrzeg mit 3:2 und daheim in an der Spree mit 3:0 für sich entscheiden konnten. Und genau wie im Vorjahr kommt es auch 2017 wieder zu einem Duell der besten deutschen Damen. Mit Han Ying, der Spitzenspielerinn der Polinnen, sowie auf Berliner Seite Petrissa Solja und Shan Xiaona ist das Trio der deutschen Nationalmannschaft im Endspiel vertreten, das sich im August 2016 gemeinsam in Rio die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen sicherte. 

Während der Deutsche Meister und Pokalsieger mit Solja, Shan und der gleichermaßen zuverlässigen wie nervenstarken Ungarin Georgina Pota ganz auf Angriff setzt, wartet Gegner Tarnobrzeg mit einem Trio aus Weltklasse-Abwehrspielerinnen auf. Beim KTS stehen außer der deutschen Top-Ten-Spielerin Han Ying auch die ehemalige Europameisterin Viktoria Pavlovich (Weißrussland) und sowie Ex-Europe-Top12-Gewinnerin Li Qian unter Vertrag.

Eastside-Trainerin Palina fordert von ihrer Mannschaft, die gerade in der Champions-League als Team überzeugte, von Beginn an volle Konzentration. „Tarnobrzeg ist mit Sicherheit die schwerste Hürde, die wir in den letzten beiden Jahren zu bewältigen haben. Mit der deutschen Nummer 1 und Abwehrspezialistin Han Ying waren die Polen schon letztes Jahr eine Herausforderung. In dieser Saison haben sich durch die ehemalige Europameisterin und ebenfalls Weltklasse-Abwehrspielerin Viktoria Pavlovich enorm verstärkt. Und ihre Nummer Drei Qian Li spielt ebenfalls defensiv. Diese Spielweise liegt bei uns nur Nana. Peti und Gina haben sich deutlich verbessert. Unser Ziel ist es, noch mehr als sonst von Beginn an Punkt für Punkt zu sammeln und eine best möglichen Ausgangsbasis für das Rückspiel bei uns am Freitag kommender Woche zu haben. In den letzten Wochen haben meine Spielerinnen eine sehr gute Form gezeigt und auf internationalem Parkett Erfolge eingefahren. Wenn es uns gelingt, dieses Niveau am Sonntag Abend abzurufen, bin ich gedämpft optimistisch und traue meinen Mädels einiges zu“, so Irina Palina.

© ttc berlin eastside, DTTB, TSM Tischtennis Sport + Marketing