ECL: Berlin will dritten Champions-League Titel

Der Deutsche Pokalsieger ttc berlin eastside will eine bis dato fehlerfreie Saison mit dem Champions-League Sieg krönen. Im Endspiel um die Krone Europas müssen Solja & Co. beim polnischen Meister KTS Spar Zamek Tarnobrezeg um Nationalspielerin Han Ying antreten. 

ttc berlin eastside will nach 2014 erneut das Triple

Georgina Pota, ttc berlin eastside | Damen Tischtennis-Bundesliga

Georgina Pota und der ttc berlin eastside wollen erneut das Triple gewinnen (Foto: Holger Straede)

Eine fabelhafte Saison kann in die Geschichtsbücher des Hauptstadtklubs eingehen. Pokalsieger ist man schon, der Meistertitel nur noch Formsache und die Champions-League kann man auch noch gewinnen. Dazu müssen die Berlinerinnen sich im Hinspiel des Endspiels beim KTS Spar Zamek Tarnobrzeg behaupten. Das Team aus Polen, amtierender Meister und ETTU-Cup Sieger, trumpft mit einem starken Team auf und schaltete im Halbfinale CL-Neuling Cartagena aus. 

Der Topgesetzte ttc berlin eastside mit seiner starken und ausgeglichenen Mannschaft um Spitzenspielerin Petrissa Solja, Shan Xiaona, Georgina Pota, Yui Hamamoto und Trainerin Irina Palina hat in dieser Saison noch kein Spiel verloren. Im Halbfinale gegen Linz AG Froschberg musste sich der ttc erstmals strecken. 

Gastgeber KTS Spar Zamek Tarnobrzeg ist in der ersten Champions-League Saison gleich ins Finale eingezogen. Das Team um Han Ying, die Weltranglisten 28te Li Qian, Natalia Partyka, Kinga Stefanska und die Ex-Böblingerin Mitsuki Yoshida. Nach dem ETTU-Cup Sieg im vergangenen Jahr kann Tarnobrzeg gleich die Königsklasse für sich entscheiden. 

Der ttc berlin eastside will sich im Hinspiel eine gute Ausgangsposition für das entscheidende Rückspiel (27.05. 16, ab 18:30 Uhr) vor heimischer Kulisse erspielen und den Grundstein des erneuten Triples legen. Eine Konstante für Berlin ist die 33-jährige Penholderspielerin Shan Xiaona, die mit einer 10:1 Bilanz derzeit die beste Spielerin der Champions-League ist. Sie überragt vor allem gegen Defensivspielerinnen, wie sie Tarnobrzeg mit Han Ying und Li Qian hat. 

© TSM Tischtennis Sport + Marketing