ECL: Berlin gastiert zum „Klassiker“ in Linz

Champions-League Titelverteidiger und Triple-Sieger ttc berlin eastside tritt am Sonntag zum Halbfinal-Hinspiel beim Dauerrivalen Linz AG Froschberg an. Dabei hoffen die Berlinerinnen auf einen Einsatz der zuletzt verletzten Petrissa Solja.

Petrissa Solja, ttc berlin eastside | Damen Tischtennis-Bundesliga

Der ttc berlin eastside hofft einen Einsatz von Nationalspielerin Petrissa Solja (Foto: Holger Straede)

Champions-League Klassiker im Halbfinale

Das Duell der Dauerrivalen, dem zweifachen CL-Champion Linz AG Froschberg und dem dreifachen Königsklassen-Sieger ttc berlin eastside, ist für viele das vorweggenommene Finale. Wie schon im letzten Jahr treffen Linz und Berlin bereits im Halbfinale aufeinander. In der letzten Spielzeit schaltete der spätere ECL-Sieger Berlin die Oberösterreicher mit 3:2 und 3:1 aus. Dabei sind die Spiele der beiden europäischen Top-Teams von Feuer und Leidenschaft geprägt und werden meist nur durch Kleinigkeiten entscheiden. 

Beide Teams sind bisher tadellos und äußerst souverän durch die Champions-League Saison gekommen. Die Bundeshauptstädterinnen behielt nach dem Gruppensieg Grand-Quevilly aus Frankreich mit 3:0 und 3:1 im Viertelfinale die Oberhand. Auch Linz wurde mit vier Siegen klarer Gruppensieger und setzte mit einem 3:2 und 3:0 ein deutlichen Ausrufezeichen gegen das starke Team aus Metz.

Duell Österreich gegen Deutschland

Wenn Linz AG Froschberg und der ttc berlin eastside aufeinander treffen, dann ist es fast schon ein kleines Länderspiel zwischen Österreich und Deutschland. Denn die Linzer bieten mit Liu „Susi“ Jia und Sofia Polcanova die stärksten österreichischen Spielerinnen auf. Auch der ttc berlin eastside trumpft mit seinen deutschen Stars. Allem vor an Petrissa Solja und Shan Xiaona, aber auch Nachwuchstalent Chantal Mantz ist im Kader des ttc. 

Welches Prestige in dem Duell liegt zeigen auch die unzähligen Erfolge beider Team. Die Linzer gewannen  2009 und 2013 die Champions-League und sind national eine  Macht mit Titel-Abo. Ähnlich geht es dem ttc berlin eastside, der seit 2012 viermal Pokalsieger, dreimal Deutscher Meister und dreimal Champions-League Sieger wurde und seit 61! Pflichtspielen in der Bundesliga, im Pokal und der Champions-League ohne Niederlage ist. Das letzte verlorene Spiel ist datiert auf den 24. Januar 2015 als Eastside bei Fenerbahce Istanbul mit 1:3 unterlag. 

Ein Meer von Top-Stars – Hoffnung auf Solja-Einsatz

Linz gegen Berlin ist aber mehr als Titel, Erfolge und der große Mythos – es ist vor allem das Duell der besten europäischen Spielerinnen. Und auf diese Duelle dürfen sich alle Fans freuen. Die Österreicher haben mit der Weltranglisten 17ten und dynamisch agilen Liu Jia ihren großen Trumpf, doch auch die neue Staatsmeisterin Sofia Polcanova und die in China geborene Kanadierin Zhang Mo dürfen niemals unterschätzt werden. Letztere weist in der Königsklasse eine 5:2 Bilanz auf. Die Berlinerin setzten dagegen auf das bewährte Star-Trio was vor allem als Team eine Macht ist. Die zweifache Deutsche Meisterin Shan Xiaona und die ungarische Nationalpsieleirn Georgina Pota sind dabei gesetzt. Hinter der Einsatz der zuletzt verletzten deutschen Nummer eins Petrissa Solja, Muskelfaserriss im Schlagarm, steht noch ein kleines Fragezeichen. Die Vierte im Bunde ist Youngster und Juniorinnen-Europameisterin Chantal Mantz. 

ttc-Trainerin Irina Palina ist leicht zuversichtlich und gibt einen kleinen Ausblick auf die Aufgabe in Linz: „Das wird unsere bisher größte Herausforderung in dieser Saison. Es stehen sich zwei gleichwertige Mannschaften gegenüber, so dass die Tagesform über Sieg oder Niederlage entscheiden wird. Ich traue meinen Spielerinnen zu, in Linz zu bestehen, sie kennen die Gegnerinnen genau und wissen, was ihnen bevorsteht. Sie sind aber abgeklärt genug, mit solchen Situationen umzugehen.“

© TSM Tischtennis Sport + Marketing