CL-Finale: Mit den Fans im Rücken zum Titel?

Der Tag der Entscheidung: Nach dem 2:3 im ersten Finale der Champions League der Damen beim polnischen Herausforderer KTS Tarnobrzeg steht der ttc berlin eastside am Freitagabend um 18.30 Uhr mit dem Rücken zur Wand. Aufgrund des schlechten Satzverhältnisses im Hinspiel benötigen die Bundeshauptstädterinnen im Rückspiel im Freizeitforum Marzahn wohl mindestens einen 3:1-Erfolg zur erfolgreichen Titelverteidigung. 

Shan Xiaona, ttc berlin eastside | Damen Tischtennis-Bundesliga

Shan Xiaona ist Berlins Hoffnung gegen das Abwehr-Bollwerk aus Polen (Foto: Lutz-Henrik Basch)

Trainerin Irina Palina: „Wir dürfen uns keinen Ausrutscher leisten“

Trainerin Irina Palina, ehemals selbst eine erfahrene Weltklassespielerin, weiß um die Hypothek des Satzverhältnisses von 7:10: „Die Ausgangslage für das Rückspiele ist sehr schwierig. Aufgrund des schlechten Satzverhältnisses müssen wir im Prinzip 3:1 gewinnen. Das ist sicher machbar, aber wir dürfen uns keine Ausrutscher leisten.“

In der Tat sind gegen das Abwehr-Bollwerk mit den Defensivstrateginnen Han Ying (Deutschland), Li Qian (Polen) und Viktoria Pavlovich (Weißrussland) exzellente Qualitäten gegen dieses Spielsystem gefragt. Shan Xiaona gilt als eine der besten ihres Faches, kassierte aber ausgerechnet im Finale eine ihrer seltenen Niederlagen gegen defensive Gegnerinnen, gegen Polens ehemalige Europe-Top12-Siegerin Li Qian. Irina Palina: „Die überraschende Niederlage von Nana (Anm. der Red.: Gemeint ist Shan Xiaona) war nicht einkalkuliert. Sie hat für das Rückspiel Wiedergutmachung versprochen. Wir werden uns gut vorbereiten und im Rückspiel alles geben.“

Zwei Punkte von Nana oder der erst seit kurzem von einer schmerzhaften Armverletzung genesenen Petrissa Solja, die sich ihre Verletzung im Endspiel des Europe-Top16 2017 ausgerechnet im Spiel gegen Abwehr zugezogen hatte, und Berlin hätte die Basis gelegt, um das Ergebnis noch zu drehen. Helfen sollen im Freizeitforum Marzahn in der Neuauflage der Vorjahres-Endspiels (3:2 für Berlin in Tarnobrzeg, 3:0 daheim), auch die treuen Berliner Fans. Palina: „Ich hoffe, dass viele Zuschauer uns unterstützen werden!“

Champions League Damen, Finale

Rückspiel, 12. Mai, 18.30 Uhr
ttc berlin eastside – KTS Tarnobrzeg

Hinspiel:
KTS Tarnobrzeg – ttc berlin eastside 3:2 (10:7 Sätze)
Han Ying – Petrissa Solja 3:0 (8,8,8)
Li Qian – Shan Xiaona 3:0 (5,3,10)
Viktoria Pavlovich – Georgina Pota 0:3 (-8,-9,-8)
Han Ying – Shan Xiaona 1:3 (-6,9,-3,-7)
Li Qian – Petrissa Solja 3:1 (4,9,-8,6)

© DTTB, TSM Tischtennis Sport + Marketing