DTTB setzt bei EM in Alicante auf erfahrene Spielerinnen

Das deutsche Damen-Aufgebot für die Europameisterschaften im spanischen Alicante (18. bis 23. September) hat sich durch ein erstmals von Bundestrainerin Jie Schöpp eingeführtes internes Punktesystem nahezu selbst nominiert.

Petrissa Solja, Deutschland | Damen Tischtennis-Bundesliga

Petrissa Solja wird bei der EM im spanischen Alicante im Einzel, Doppel und Mixed starten (Foto: ITTF | fb.com/ittfworld)

EM-Aufgebot: Bei den Damen entschied internes Ranking

Bei den Damen gehen Deutschlands Turnier-Erfahrenste an den Start: Han Ying (Tarnobrzeg, Polen, Weltrangliste: 39), Sabine Winter (Kolbermoor, 46), Petrissa Solja (Langstadt, 49), Nina Mittelham (Berlin, 54) und Kristin Lang (Kolbermoor, 139). Internationale Turniere und die Ergebnisse zweier teaminterner Wettkämpfe im Modus „jede gegen jede“ flossen in das interne Punktesystem ein, das den Ausschlag für die Nominierung gab. Berlins Shan Xiaona war dabei außen vor. Die Rio-2016-Finalistin mit dem Team befindet sich nach der Geburt ihrer Tochter Mia Mitte Juli noch im Mutterschutz.

Die ersten Drei der internen Rangliste, das war von vornherein klar, würden ihr Alicante-Ticket direkt erhalten – es wurden Han, Winter und Lang -, zwei weitere Plätze hielt sich Bundestrainerin Jie Schöpp offen. Sie gingen an Solja und Mittelham. Abwehrchefin Han wird als beste Deutsche die Nummer neun der Setzliste von Alicante sein.

Erstes Ziel: Die Setzung bestätigen 

Und eben an der Setzung orientiert Richard Prause seine Erwartungen: „Erstes Ziel muss immer sein, die Setzung zu bestätigen. Im nächsten Schritt versucht man dann, über diese Setzung hinaus zu spielen“, sagt der DTTB-Sportdirektor in Vertretung der nach einer Knie-Operation rekonvaleszenten Jie Schöpp, die in Alicante wieder einsatzbereit sein wird.

Sabine Winter, Deutschland | Damen Tischtennis-Bundesliga

Sabine Winter sicherte sich im neuen internen Punktesystem ein Direktticket für die EM (Foto: ITTF | fb.com/ittfworld)

Prause: „Alle fünf können über sich hinauswachsen“

„Unsere Damen sind bei Europameisterschaften bisher nicht nur weit gekommen, sondern haben auch Medaillen gewonnen. Nicht nur im Einzel, sondern auch im Doppel. Zusätzlich interessant wird bei dieser EM auch das gemischte Doppel für uns sein“, so Prause. Das Titelverteidiger-Duo Lang/Winter ist in Alicante getrennt, doch Solja/Winter sind ebenso eine eingespielte Kombination; das Links-Rechts-Duo gewann schon 2012 den Titel bei den German Open. Lang/Mittelham stellen das zweite DTTB-Duo in Spanien.

Es gelte für alle, die letzte EM-Vorbereitungswoche intensiv zu nutzen und dann die Auslosung am Sonntag, 16. September, abzuwarten. „Wir werden das zweite große Turnier 2018 höchst motiviert angehen“, verspricht Prause, „und schauen, dass wir vielleicht eine Stufe weiter gehen, als man von der Setzung erwarten kann. Ich glaube, dass unsere Damen in der Lage sind, nach oben zu spielen. Alle fünf können über sich hinauswachsen.“

Gemischtes Doppel: Noch fehlt die Wettkampfhärte

Das gemischte Doppel ist wieder Teil des EM-Wettbewerbs. Nach der Aufnahme ins olympische Programm ab 2020 hat der gemischte Wettbewerb wieder eine Aufwertung erfahren, ist seit den China Open im Juni sogar erstmals Teil der World Tour. Außerdem: Bei der EM qualifizieren sich die besten acht Mixed für die European Games in Minsk. „Wir schicken mit Patrick Franziska/Petrissa Solja und Ruwen Filus/Han Ying unsere besten zwei Mixed zur EM. Sie können es aufs Treppchen schaffen, hatten aber wie viele Europäer bisher nicht viele Gelegenheiten, gemeinsam Wettkämpfe zu spielen“, gibt Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf zu bedenken. Insgesamt seien die gemischten Doppel noch in der Findungsphase.

Den Mixed-Wettbewerb gab es auf der World Tour bislang bei den Turnieren in China, Japan, Korea und Australien. Die deutschen EM-Mixed schieden bei der Premiere im Sommer in Runde eins (Filus/Han) bzw. zwei (Franziska/Solja) gegen das topgesetzte japanische Duo Masataka Morizono/Mima Ito aus.

Das deutsche Aufgebot für die EM in Alicante in der Übersicht

Damen

  • Han Ying (Verein: KTS Zamek Tarnobrzeg (Polen), Weltrangliste: 39)
  • Sabine Winter (SV DJK Kolbermoor, 46)
  • Petrissa Solja (TSV Langstadt, 49)
  • Nina Mittelham (ttc berlin eastside, 54)
  • Kristin Lang (SV DJK Kolbermoor, 139)

Einzel: Han, Winter, Solja, Mittelham, Lang
Doppel: Solja/Winter, Lang/Mittelham
Gemischtes Doppel: Franziska/Solja, Filus/Han

© Deutscher Tischtennis-Bund (DTTB)