Wochenende der Entscheidung um die Meisterschaft

In der Damen Tischtennis-Bundesliga steht das Wochenende der Meisterschafts-Entscheidung an. . Am Freitag und Sonntag duellieren sich im Play-off-Finale der Damen im Hin- und Rückspiel Hauptrunden-Gewinner TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und der letztjährige Zweite SV DJK Kolbermoor. Unter Umständen kann es allerdings eine dritte Partie geben.

In den Play-off-Halbfinals hatte Kolbermoor Titelverteidiger und Seriensieger ttc berlin eastside ausgeschaltet, Bingen hatte den TV Busenbach deutlich in Schach gehalten. Auf Seiten der Bayerinnen, bei denen Österreichs Ex-Europameisterin Liu Jia seit dem Viertelfinal-Rückspiel das Team verstärkt, sieht Abteilungsleiter Michael Fuchs die „Chancen im Finale gegen Bingen bei 50:50“.

Meister 2017 - ttc berlin eastside | Damen Tischtennis-Bundesliga

Titelverteidiger ttc berlin eastside wird in diesem Jahr als Abo-Meister abgelöst (Foto: Lutz-Henrik Basch)

Modus macht drittes Match möglich

Bei Bingen/Münster-Sarmsheim wollen sich die langjährigen Leistungsträgerinnen Ding Yaping und Hana Matelova mit dem Titel verabschieden. Abwehrchefin Ding, die in dieser Saison als Sechste wieder einmal eine der besten Einzelbilanzen im oberen Paarkreuz erspielt hat, war neun Jahre lang zuverlässige Punktelieferantin, landete mit ihrem Klub zweimal auf Platz zwei in der Liga-Endabrechnung. Tschechiens Nationalspielerin Matelova schlägt seit 2013 für Bingen auf.

Der Meister-Pokal, den Heike Ahlert als DTTB-Vizepräsidentin Leistungssport am Sonntag mit nach Kolbermoor bringt, wird unter Umständen an diesem Tag doch noch nicht vergeben. Der Play-off-Modus der Damen sieht nämlich vor, dass bei zwei Unentschieden oder jeweils einem Sieg pro Team – unabhängig von den Einzelergebnissen – ein drittes Match die Entscheidung bringen muss.

© TSM Tischtennis Sport + Marketing, DTTB