Erneut Unentschieden zwischen Bingen und Kolbermoor – Drittes Spiel entscheidet

Kaum zu glauben, aber auch die zweite Partie um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Damen ist mit einem Unentschieden geendet. Kolbermoor und Bingen/Münster-Sarmsheim werden sich also am kommenden Samstag um 18 Uhr in Bingen ein drittes und dann definitiv letztes Mal duellieren.

Hauptrunden-Sieger TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und der letztjährige Vizemeister SV DJK Kolbermoor treiben im Play-off-Finale der Damen-Tischtennis-Bundesliga die Spannung auf die Spitze. Die beiden Topteams trennten sich im zweiten Endspiel in Kolbermoor wie schon 48 Stunden zuvor in Bingen 5:5 und sorgten damit für eine Vertagung der Titelentscheidung. Der Nachfolger des im Semifinale von Kolbermoor gestürzten Titelverteidigers ttc berlin eastside wird nun endgültig im dritten Finale am 2. Juni (Samstag um 18 Uhr) in Bingen ermittelt.

Das zähe Ringen beider Teams in der Finalserie um ihren jeweils ersten Meister-Titel setzte sich nach dem gut dreieinhalbstündigen Auftakt im ersten Duell auch im zweiten Vergleich über sogar fast vier Stunden fort.

Kolbermoor gelang zunächst wie schon im ersten Finale durch den Gewinn beider Doppel ein unverhofft guter Einstieg ins Match. Danach allerdings überboten die Gäste ihre ohnehin schon gute 3:1-Bilanz in ersten vier Überkreuz-Vergleichen im Hinspiel noch einmal und sorgten durch vier Siege für eine eigene 4:2-Führung. Dabei schafften erneut Hana Matelova gegen Kolbermoors Spitzenspielerin Liu Jia und außerdem Marie Migot gegen Nationalspielerin Sabine Winter wichtige Breaks. Kolbermoor verpasste in diesem Spielabschnitt im Match zwischen Svetlana Ganina und Yuan Wan im Entscheidungssatz nur um zwei Zähler die Gelegenheit zu wenigstens einem Erfolg, der später auch entscheidend gewesen wäre.

Mit dem Rücken zur Wand dagegen kämpften die Oberbayern in der zweiten Einzelserie um ihre Titelchance. Liu, Winter und Ganina retteten die Gastgeberinnen ins dritte Play-off-Finale. Allerdings verpasste Bingen dabei seinerseits die tatsächliche Entscheidung nur knapp: Im Spitzeneinzel lag Ding Yaping gegen Liu mit 2:1 in Sätzen in Führung, ehe die österreichische Ex-Europameisterin die Begegnung noch drehen und ihrer Mannschaft einen unverzichtbaren Zähler sicherte, ohne den das gesamte Match und auch der Titel nach dem anschließenden 2:3 von Doppeleuropameisterin Kristin Lang gegen Matelova (nach 2:0-Satzführung) verloren gewesen wäre. Winter rehabilitierte sich danach im Duell der Nationalspielerinnen mit Yuan Wan für ihr 2:3 im ersten Finale, und Ganina behielt beim 3:1 gegen Marie Migot die Nerven.

Drittes Play-off-Spiel: Bei Gleichstand aller Zähler entscheidet das Los

Wie knapp auch diese Partie ausging, zeigt das Verhältnis von Bällen und Sätzen mit 22:20 und 413:408 (Hinspiel: 19:19 / 373:375). Im dritten Play-off-Match fallen Zahlenspiele jedoch nicht ins Gewicht. Sollten am Samstag Matches, Sätze und Bälle gleich sein, würde nach den internationalen Tischtennis-Regeln tatsächlich das Los darüber entscheiden, wer Deutscher Mannschaftsmeister wird.

Play-off-Finale, Rückspiel am 27. Mai

SV DJK Kolbermoor – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 5:5
Liu Jia/Katharina Michajlova – Ding Yaping/Yuan Wan 3:0 (4,10,7)
Kristin Lang/Sabine Winter – Hana Matelova/Marie Migot 3:1 (10,-13,12,8)
Liu Jia – Hana Matelova 2:3 (14,-10,-6,11,-7)
Kristin Lang – Ding Yaping 1:3 (9,-7,-9,-6) 
Sabine Winter – Marie Migot 0:3 (-6,-5,-9)
Svetlana Ganina – Yuan Wan 2:3 (-10,-8,7,9,-10)
Liu – Ding 3:2 (7,-12,-3,9,7)
Lang – Matelova 2:3 (9,10,-6,-2,-8)
Winter – Wan 3:1 (5,9,-12,0)
Ganina – Migot 3:1 (5,6,-9,7)

Hinspiel am Freitag, 25. Mai

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV DJK Kolbermoor 5:5
Ding Yaping/Wan Yuan – Kristin Lang/Sabine Winter 1:3 (6,9,-9,5)
Hana Matelova/Marie Migot – Liu Jia/Katharina Michajlova 1:3 (-9,-12,10,-11)
Ding – Lang 3:2 (8,-10,11,-7,9)
Matelova – Liu 3:0 (10,11,8)
Wan – Svetlana Ganina 3:0 (14,6,9)
Migot – Winter 1:3 (8,-9,-8,-11)
Ding – Liu 1:3 (-6,8,-8,-8)
Matelova – Lang 3:0 (8,4,4)
Wan – Winter 3:2 (8,6,-6,-9,7)
Migot – Ganina 0:3 (-8,-5,-6)

© TSM Tischtennis Sport + Marketing, DTTB