Umbruch bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim kann die Saison mit der ersten Meisterschaft der Vereinsgeschichte krönen. Doch nach dem Playoff-Finals gegen den SV DJK Kolbermoor steht dem Klub aus dem Rhein-Nahe-Eck ein großer Umbruch im Kader bevor. 

Ding Yaping, TTG Bingen/Münster-Sarmsheim | Damen Tischtennis-Bundesliga © Holger Straede

Ding Yaping verlässt nach neun Jahren die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim (Foto: Holger Straede)

Eine Ära geht zu Ende: Ding Yaping und Hana Matelova verlassen Bingen

Nach neun Jahren im Dress der TTG tritt Abwehr-Ikone Ding Yaping ab der nächsten Saison kürzer und verlässt auch Bingen. Wo genau die 51-jährige in der kommenden Spielzeit spielt ist bisher nicht klar. Sicher ist jedoch, das sie nicht innerhalb der Damen Tischtennis-Bundesliga zu einem Konkurrenten wechselt. Deutlich klarer sehen die Pläne von Hana Matelova aus. Sie möchte 2020 bei den Olympischen Spielen in Tokio dabei sein und danach die Karriere beenden. Um dieses Ziel zu erreichen wechselt die Tschechin nach Frankreich. 

Aus Frankreich zurück nach Deutschland kommt dafür Chantal Mantz. Die 21-jährige spielte in der BUndesliga bereits für den SV DJK Kolbermoor, TSV Schwabhausen und ttc berlin eastside. Zur Saison 2017/18 welchselte die U21-Europameisterin von 2017 nach Le Chesnay in Frankreich. In der kommenden Saison spielt sie mit Nationalmannschaftskollegin Yuan Wan bei der TTG aus Bingen. Das Team der TTG wird mit der Italienerin Giorgia Piccolin komplettiert. Die 22-jährige spielt aktuell noch für TT Cortemaggiore. 

© TSM Tischtennis Sport + Marketing