Pokal: Halbfinal-Kracher beim Final-Four in Hannover

Hannover ist zum dritten Mal in Folge Austragungsort des Final-Four um die Deutsche Pokalmeisterschaft der Damen und erlebt erneut ein Kracher-Duell im Halbfinale. Die Auslosung am Donnerstag beschert Herbstmeister TTG Bingen/Münster-Sarmsheim das Los des Titelverteidigers ttc berlin eastside. Final-Four Neuling TuS Bad Driburg trifft auf Zweitligist und Vorrunden-Schreck TSV 1909 Langstadt.

Ding Yaping, TTG Bingen/Münster-Sarmsheim | Damen Tischtennis-Bundesliga

Ding Yaping und die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim treffen im Halbfinale auf Titelverteidiger ttc berlin eastside (Foto: Holger Straede)

Erneut erlebt Hannover ein Halbfinale im Final-Four um die Deutsche Pokalmeisterschaft, indem sich die beiden Spitzenteams der Damen Tischtennis-Bundesliga gegenüber stehen. Titelverteidiger ttc berlin eastside um die Spitzenspielerinnen Shan Xiaona und Georgina Pota trifft auf den Herbstmeister und Berlin-Bezwinger TTG Bingen/Münster-Sarmsheim um Abwehrass Ding Yaping. Die Berlinerinnen mussten in der Hinserie mit einigen Personalengpässen kämpfen. Ein Einsatz von Nationalspielerin Petrissa Solja ist nach ihrer Wettkampfpause fraglich. In der Eliteliga verlor der Triple-Sieger gegen Bingen und spielte gegen Bad Driburg 5:5. In der Champions-League hat sich Berlin mit drei Siegen und einer Niederlage für das Viertelfinale qualifiziert. Berlins-Neuzugang Shiho Matsudaira ist voll eingeschlagen und besticht mit einer 7:0 Bilanz. Bei der TTG aus Bingen sind Ding Yaping (8:4 Bilanz) und Yuan Wan (7:1 Bilanz) die tragenden Säulen für eine phänomenale Hinrunde und die Herbstmeisterschaft. 

Im zweiten Halbfinale trifft Champions-League Teilnehmer TuS Bad Driburg um die Youngstars Nina Mittelham und Sophia Klee auf den TSV 1909 Langstadt. Die Langstädterinnen schafften in der Vorrunde die Sensation und bezwangen Vize-Meister SV DJK Kolbermoor sowie die SV Böblingen. In der 2. Damen Tischtennis-Bundesliga stehen die Hessininnen auf dem dritten Platz und dürfen sich Hoffnungen auf den Aufstieg in die Eliteliga machen. Die Bad Driburgerinnen spielten derweil eine ordentliche Hinrunde. Mit Siegen gegen Anröchte und Böblingen, Unentschieden gegen die Top-Teams Bingen und Berlin sowie Niederlagen gegen Busenbach und Kolbermoor steht das Team von Manger Franz-Josef Lingens auf Platz vier der Eliteliga. In der Champions-League unterlagen die Westfalen dreimal – das letzte Gruppenspiel gegen CP Lyssoios Lille Metropole (19. Dezember, 19 Uhr) steht noch aus. 

© TSM Tischtennis Sport + Marketing