Champion im Großeinsatz: Berlin in Bundesliga und Champions League gefordert

Der Titelverteidiger greift ein: Mit leichter Verzögerung gibt der ttc Berlin eastside sowohl in der Bundesliga als auch in der Champions League am Wochenende seinen Saisoneinstand – und ist als „Triple“-Gewinner der vergangenen Saison in beiden Wettbewerben der Gejagte.

Georgina Pota, ttc berlin eastside | Damen Tischtennis-Bundesliga

Georgina Pota und der ttc berlin eastside starten mit einem Doppelspieltag in der Bundesliga und Champions-League (Foto: Holger Straede)

Gleichwohl stellen sich die ersten Aufgaben für Berlin – nicht zuletzt aufgrund der Ausfälle der Mixed-WM-Dritten Petrissa Solja (verletzt) und Neuzugang Kathrin Mühlbach (schwanger) – völlig unterschiedlich dar: Für das Schlagerspiel der Meisterschaft bei Vizemeister SV DJK Kolbermoor (Freitag) sieht Manager Andreas Hain sein Team mit der kurzfristig reaktivierten Erfolgstrainerin Irina Palina aufgrund der ausgedünnten Personaldecke als Außenseiter, im Champions-League-Auftaktmatch gegen Tschechiens Außenseiter SKST Mart Hodonin (Sonntag) hingegen als klaren Favoriten.

„Wir fahren mit dem wirklich letzten Aufgebot nach Kolbermoor und sind wohl seit vielen Jahren einmal wieder Außenseiter in einem Bundesliga-Spiel“, sagte Hain vor der Reise nach Kolbermoor. Als Aufgalopp wäre den dezimierten Berlinern das Duell mit Hodonin und der früheren Bundesliga-Spielerin Renata Strbikova zunächst sicher lieber gewesen: „Alles andere als ein Sieg gegen Hodonin wäre eine Enttäuschung. Unsere Spielerinnen werden aber auf der Hut sein und mit dem nötigen Ernst an die Sache herangehen, dann sollten wir auch gewinnen.“

Für Kolbermoor wäre das Duell mit dem Meister grundsätzlich eine gute Gelegenheit zur Heimpremiere seiner neuen Starspielerin Liu Jia. Doch ob die österreichische Ex-Europameisterin in der Begegnung, die aufgrund der neuen Play-off-Runde in der Anfangsphase der Saison noch nicht die Bedeutung der vergangenen Begegnungen hat, ihr Bundesliga-Debüt geben wird, ist noch offen. Mehr als zuletzt dürfte bei den Gastgeberinnen von Doppel-Europameisterin Sabine Winter nach weiteren Wochen der Erholung von ihrer Blinddarm-Operation zu erwarten sein.

TuS Bad Driburg | Damen Tischtennis-Bundesliga

Der TuS Bad Driburg startet erneut in der Königsklasse (Foto: Verein)

Berlins Saisonpremieren in den zwei wichtigsten Wettbewerben stellen das übrige Programm weiterer Bundesliga-Teams etwas in den Schatten. In der Champions League gibt der TuS Bad Driburg beim polnischen Topfavoriten KTS Tarnobrzeg seine Visitenkarte ab (Freitag), und im Liga-Betrieb streben Rückkehrer TTK Anröchte und Ex-Meister TV Busenbach im direkten Duell (Sonntag) den ersten Saisonsieg an.

Bad Driburgs Manager Franz-Josef Lingens macht sich vor dem Trip nach Polen zur Mannschaft der deutschen Spitzenspielerin Han Ying keine Illusionen über die Rollenverteilung. „Wir wollen uns möglichst gut verkaufen und nicht abschlachten lassen, schließlich können unsere Spielerinnen auch einen Schläger halten“, meinte Lingens mit Blick auf die 20 Jahre alte Mannschafts-Vizeeuropameisterin Nina Mittelham und Europe-Youth-Top-10-Siegerin Sophia Klee. Die 14 Jahre alte Jugendmeisterin kommt aufgrund der Schwangerschaft von Ex-Nationalspielerin Nadine Bollmeier zu ihrer Premiere in der europäischen Königsklasse und dürfte damit zu einer der jüngsten Champions-League-Debütantinnen avancieren.

© TSM Tischtennis Sport + Marketing