World Cup mit Bundesliga-Quartett

Mit einem Quartett ist die Damen-Tischtennis-Bundesliga beim World Cup im kanadischen Markham (27. bis 29. Oktober) vertreten. Aus der Riege der deutschen Nationalspielerinnen schlagen laut der vom Weltverband ITTF bestätigten Teilnehmerliste die Mixed-WM-Dritte Petrissa Solja (Berlin) vorbehaltlich ihrer Genesung von einem Muskelfaserriss im Schlagarm und Doppel-Europameisterin Sabine Winter (Kolbermoor) bei dem mit 150.000 US-Dollar dotierten Eliteturnier auf.

Sabine Winter, Deutschland | Damen Tischtennis-Bundesliga

Sabine Winter hat ihr Ticket für den World-Cup in Kanada sicher (Foto: ITTF | fb.com/ittfworld)

Beide reisen in Begleitung von Vereinskolleginnen nach Übersee: Aus Soljas Mannschaft ist die Ungarin Georgina Pota qualifiziert, und Winters neue Mitspielerin Liu Jia (Österreich) gehört ebenfalls zum erlesenen Kreis der Starterinnen.

Solja nimmt zum vierten Mal an der Prestigeveranstaltung teil. Vor zwei Jahren erreichte die deutsche Ex-Meisterin beim World Cup durch Platz drei ihren größten Erfolg als Einzelspielerin auf der internationalen Bühne. Winter kam in der vergangenen Saison bei ihrer World-Cup-Premiere auf Anhieb ins Viertelfinale.

Wie Solja bei drei World-Cup-Starts auch schon einmal im Halbfinale stand Pota 2014. Liu nimmt in Kanada zum zehnten Mal am weltweit bedeutendsten Wettbewerb nach Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften teil und hofft auf ihren sechsten Einzug ins Viertelfinale.

Solja und Winter hatten sich im vergangenen Winter bei Europe Cup Top 16 durch die Plätze zwei und drei schon sicher für Kanada qualifiziert. Liu und Pota rückten  nach Auswertung aller kontinentalen Cup-Wettbewerbe in das 20-köpfige Teilnehmerfeld.

Der World Cup ist eines der höchstdotierten Damen-Turniere. Alleine die Siegerin erhält einen Scheck über.45.000 US-Dollar. Die für Solja und Liu schon sichere Teilnahme an der ersten K.o.-Runde der besten 16 wird mit 3.250 US-Dollar belohnt. Winter und Pota müssen in Markham aufgrund ihrer niedrigeren Weltranglisteneinstufungen in die Qualifikation.

© TSM Tischtennis Sport + Marketing