Pokal: TSV 1909 Langstadt gelingt Sensation

Mit einer faustdicken Überraschung endete das „Fritscher und Lewicki Glas“ Qualifikationsturnier zur Deutschen Pokalmeisterschaft der Damen in Seligenstadt. Während sich der Titelverteidiger ttc berlin eastside, TuS Bad Driburg und die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim erwartungsgemäß in ihren jeweiligen Gruppen durchsetzten, sorgte der TSV 1909 Langstadt für eine Sensation. Das Trio aus der 2. Bundesliga gewann sowohl gegen den SV DJK Kolbermoor als auch den SV Böblingen mit 3:2. Durch den Gruppensieg wurde gleichzeitig die Fahrkarte zum Final Four gelöst, das am 14. Januar 2018 stattfinden wird. Der Austragungsort steht noch nicht fest.

Der TSV 1909 Langstadt besiegte die Erstligisten Kolbermoor und Böblingen (Foto: DTTB/Reinhard Steinbrenner)

Spielerinnen aus Langstadt zeigen sich überrascht

„Wir haben als Team richtig gut gespielt“, strahlte Alena Lemmer über beide Backen. Die Wahl-Langstädterin hatte maßgeblichen Anteil am Einzug in die Endrunde, denn beim Erfolg gegen den SV DJK Kolbermoor setzte sich Lemmer sowohl gegen Sventlana Ganina als auch Laura Tiefenbrunner durch. Zum Abschluss der Böblingen-Partie behielt sie die Nerven und holte durch einen Erfolg gegen Julia Kaim den entscheidenden dritten Punkt. Über die Zielsetzung beim Final Four Anfang des kommenden Jahres haben sich die TSV-Damen noch keinerlei Gedanken gemacht. „Wir haben überhaupt nicht damit gerechnet, dass wir uns dafür qualifizieren würden“, gestand Janina Kämmerer, die ebenso wie Neuzugang Monika Pietkiewicz zur Sieger-Mannschaft gehörte.

Favoritensiege in den drei übrigen Gruppen

Der Titelverteidiger, ttc berlin eastside, demonstrierte auch in Seligenstadt seine Ausnahmestellung in Deutschland. Mit Shan Xiaona, Petrissa Solja und Trainerin Irina Palina wurde noch nicht einmal die bestmögliche Mannschaft nach Hessen geschickt. Trotzdem reichte es gegen den Zweitliga-Meister TSV Schwabhausen (3:0) und den Aufsteiger TTK Anröchte (3:1) zu zwei Siegen. „Wir haben unser erstes Ziel erreicht“, sagte Solja. „Unser Vorhaben ist es natürlich, den Vorjahressieg zu wiederholen. Alles andere wäre bei so einer Mannschaft schlecht.“

Zum ersten Mal hat sich der TuS Bad Driburg für das Final Four qualifiziert. Nach drei vergeblichen Anläufen schafften es die Ostwestfalen diesmal durch souveräne 3:0-Erfolge gegen die beiden Zweitligisten LTTV Leutzscher Füchste 1990 und den MTV Tostedt. Die erst 14-jährige Sophia Klee feierte ein gelungenes Debüt im Trikot ihres neuen Vereins und gewann gegen die Füchsin Maja Meyer in drei Sätzen. Auch Nina Mittelham, Nadine Bollmeier und Sarah de Nutte blieben ohne Niederlage. „Für mich war das der erste Wettkampf seit zweieinhalb Monaten“, berichtete Mittelham.

Anastasia Bondareva, TV Busenbach | Damen Tischtennis-Bundesliga

Nachwuchsspielerin Anastasia Bondareva kam erstmals für den Tv Busenbach zum Einsatz (Foto: Rainer Oppenheimer)

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim blieb ebenfalls ohne Niederlage. Nach dem 3:0-Auftaktsieg gegen den Drittligisten TTC Langweid wurde auch der Liga-Konkurrent TV Busenbach in einer Neuauflage des Halbfinals aus der Vorsaison souverän bezwungen. Yuan Wan fungierte als Betreuerin und hatte überhaupt kein Problem damit, diesmal nicht eingesetzt worden zu sein. „Ich bin erst seit einer Woche wieder im Training und war zuvor bei der Bundeswehr.“ Ding Yaping, Hana Matelova und Marie Migot meisterten die Aufgaben souverän und fiebern dem Final Four bereits entgegen. Zu Beginn des Jahres reichte es bis in das Endspiel. Dort erwiesen sich die Damen aus Berlin jedoch als eine Nummer zu groß.

Die Ergebnisse in der Übersicht

Gruppe A:
1. ttc berlin eastside
2. TTK Anröchte
3. TSV Schwabhausen

ttc berlin eastside – TSV Schwabhausen 3:0
TTK Anröchte – TSV Schwabhausen 3:1
TTK Anröchte – ttc berlin eastside 1:3

Gruppe B:
1. TSV 1909 Langstadt

2. SV Böblingen
3. SV DJK Kolbermoor

SV DJK Kolbermoor – TSV 1909 Langstadt 2:3
SV Böblingen – SV DJK Kolbermoor 3:1
SV Böblingen – TSV 1909 Langstadt 2:3

Gruppe C:
1. TTG Bingen Münster/Sarmsheim
2. TV Busenbach
3. TTC Langweid

TTG Bingen Münster/Sarmsheim – TTC Langweid 3:0
TV Busenbach – TTC Langweid 3:1
TV Busenbach – TTG Bingen Münster/Sarmsheim 0:3

Gruppe D:
1. TuS Bad Driburg
2. MTV Tostedt
3. LTTV Leutzscher Füchse 1990

TuS Bad Driburg – Leutzscher Füchse 3:0
MTV Tostedt – Leutzscher Füchse 3:2 
MTV Tostedt – TuS Bad Driburg 0:3

© TSM Tischtennis Sport + Marketing UG, DTTB